Chlorella Vulgaris


 Chlorella Vulgaris stammt aus dem Lateinischen.

Frei übersetzt steht der Name „kleines, frisches Grün“ für eine Mikroalge, die im Süßwasser lebt. Es gibt sie schon seit über 2 Millionen Jahren auf unserer Erde[1].

Damit gehört sie zu den ältesten Pflanzen auf diesem Planeten.

Chlorella Vulgaris ist eine einzellige Pflanze im Gegensatz zu den Makroalgen, die z.B. im Sushi als das "Papier" von Sushi-Rollen verwendet werden.

Wie jede grüne Pflanze, benötigt auch die Chlorella Vulgaris zum Wachstum Wärme, Wasser, Nährstoffe und Licht.

Mikroalgen unter dem Mikroskop

Jede einzelne Chlorella-Zelle ist mit 0,004 mm bis 0,01 mm kaum größer als ein rotes Blutkörperchen.

Chlorella ist eine Mikroalge, weil sie so klein ist.

Sie ist sogar so klein , dass sie durch einen herkömmlichen Kaffeefilter nicht gefiltert werden kann.

Somit ist die Alge mit dem bloßen Auge nicht zu erkennen, sondern nur unter dem Mikroskop als einzelne Pflanze sichtbar.

Mann nimmt also nur grünes Wasser wahr.

Dieses grüne Wasser birgt hohes Potenzial in sich.

In vielen wissenschaftlichen Berichten wird Chlorella eine Schlüsselrolle für künftige Entwicklungen zugeordnet.

 

Es wird davon ausgegangen, dass die Algen bis 2030 fest in unsere Ernährung integriert sind[2].

Der Anbau von Algen ist nicht nur ressourcenschonend. Chlorella ist ein echter Wohltäter für unsere Umwelt und auch für unsere Ernährung ausgesprochen wertvoll.

Das reichhaltige Nährstoffspektrum von Chlorella hat bereits die Aufmerksamkeit vieler Wissenschaftler auf sich gezogen[3].



Quellen

[1] Artikel über Chlorella vulgaris: http://www.zentrum-der-gesundheit.de/chlorella-algen-pi.html, Zugriff: 11.01.2016[2] Schmidt, R.; Berssenbrügge, G.; Ellrott, T.; Gahmann, H.; Hirschfelder, G.; Krüger, J.; Schebek, L.; Wippermann, P.: Ernährung der Zukunft, Nestle Zukunftsstudie, 2015, http://www.nestle.de/zukunftsstudie, Zugriff: 15.12.2015                             

[3] Ullmann, J.: Mikroalgen im Porträt, 2013, Paracelsus Magazin, 5(13)